Für viele Menschen gehören Tiere zu wichtigen Wegbegleitern, die deshalb mit ihnen zusammen in einer Wohnung leben sollen. Handelt es sich hierbei jedoch um eine Mietwohnung, muss das geltende Mietrecht beachtet werden. Dies erlaubt die Haltung von Haustieren nicht in jedem Falle. Ob die Haustierhaltung dann grundsätzlich ausgeschlossen werden kann, klärt der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. auf seinem kostenlosen Ratgeberportal. – Isabel Frankenberg

Haustierhaltung: Rechtliche Grundlage

Im Jahr 1933 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass eine Klausel im Mietvertrag, welche die Haustierhaltung grundsätzlich ausschließt, nicht zulässig ist. Dennoch haben Vermieter die Möglichkeit, die Tierhaltung zu untersagen. Das Mietrecht unterscheidet hierbei je nach Tierart. Demnach werden die beliebten Wegbegleiter in Gruppen aufgeteilt.

Die erste Gruppe bilden die sogenannten „Kleintiere“. Zu ihnen gehören z. B. Fische, Hamster, Kaninchen oder Wellensittiche. Hunde und Katzen bilden die zweite Kategorie. Laut des oben genannten BGH-Urteils darf der Vermieter selbst entscheiden, ob er die Haltung von Hunden und Katzen zulässt. Einer Kleintier-Haltung steht laut Gesetz jedoch nichts im Wege und kann daher auch ohne vorherige Erlaubnis des Vermieters stattfinden.

Wann ist ein Verbot von Kleintieren dennoch möglich?

Auch bei der Gruppe der Kleintiere gibt es einige Ausnahmen, die eine Haustierhaltung ausschließen können. Handelt es sich um Kaninchen oder Meerschweinchen, ist die Haltung zunächst kein Problem. Anders sieht es aus, wenn sich ein Mieter ohne vorherige Erlaubnis des Vermieters Exoten, wie Echsen, Schlangen oder Vogelspinnen, zulegt. Da diese Tiere zu den gefährlichen Arten gehören, müssen sie vom Vermieter nicht zugelassen werden.

In einem solchen Fall liegt die Entscheidung allein im Ermessen des Vermieters. Kommt es jedoch zu einem Streit, entscheidet ein Richter je nach Einzelfall über die Haustierhaltung.

Besonderheiten bei der Haltung von Hunden und Katzen

Handelt es sich bei dem entsprechenden Haustier um einen Hund oder eine Katze, hat der Vermieter die Möglichkeit, vorab eine Klausel in den Mietvertrag einzubauen, die seine Zustimmung für die Haustierhaltung voraussetzt. Bevor der Mieter sich eines dieser Tiere zulegt, sollte er also die Erlaubnis des Vermieters einholen.

Der Vermieter darf die Haustierhaltung jedoch nicht ohne weiteres ablehnen. Stattdessen muss ein plausibler Grund vorliegen. Zudem kann der Vermieter als Voraussetzung für seine Zustimmung eine Tierhaftpflichtversicherung einfordern. Diese stellt sicher, dass im Falle eines durch das Tier verursachten Schadens, keine Streitigkeiten zwischen den betreffenden Parteien bezüglich der Kostenübernahme entstehen. Auch wenn das Mietrecht selbst eine solche Versicherung nicht voraussetzt, sind durch diese etwaige Schäden abgesichert.

Die Regelungen zur Haltung von Hunden und Katzen sehen ebenfalls Ausnahmen vor. So sind Therapie und Blindenhunde von diesen Vorschriften ausgenommen, sofern sie als solche zugelassen und bescheinigt sind.

Mieter müssen die Hausordnung beachten

Erlaubt der Vermieter die Haltung von Hunden oder Katzen in dem Mietobjekt, muss sich der Mieter dennoch an einige Regeln, so z. B. an die Hausordnung halten. Zudem ist er dafür zuständig, Lärmbelästigungen, Dreck sowie Geruchsbelästigungen zu vermeiden. Welche Verhaltensweisen nicht akzeptiert werden, kann der Vermieter ebenfalls durch Klauseln im Mietvertrag festhalten.

Hält sich der Mieter nicht an die Klauseln und die Rücksichtnahmepflicht, kann der Vermieter die erteilte Erlaubnis widerrufen. Ist der Hund ständig laut oder verursacht die Katze zu viel Schmutz, stellt dies einen plausiblen Grund dar, der den Widerruf der Erlaubnis berechtigt. Dies gilt auch, wenn der Hund Schäden am Mietobjekt verursacht. Nimmt der Mieter ohne vorherige Erlaubnis des Vermieters Veränderungen an der Wohnung vor, z. B. durch das Einbauen einer Katzenklappe oder Hundetür, ist dies ebenfalls ein Grund zum Widerruf der Erlaubnis und kann zudem Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?